Das Sinnbild der Besucher

Die Besucher[1] – (veraltet) auch (die) Skrin[2] genannt – sind Außerirdische,[3] welche erstmals offen während des dritten Tiberiumkrieges in Erscheinung traten.

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein vollständiger 3er-Trupp der sogenannten Schock-Trooper

Ein feuernder Sucher-Panzer, welcher auch in der Lage ist, getarnte Einheiten aufzuspüren

Die Besucher sind außerirdische käferartige Lebenswesen, welche anfänglich – noch sehr verdeckt – am Ende des zweiten und schließlich – ganz offen – am Beginn des dritten Tiberiumkrieges in Erscheinung traten. Sie haben sich und ihre gesamte Wirtschaft auf das Sammeln und die Verarbeitung von Tiberium, welches sie als ‚Ikor‘ bezeichnen, ausgerichtet. Die Tatsache, daß all ihre biologischen Prozesse sowie Technologien auf die Versorgung mit dem grünen Kristall angewiesen sind, birgt für sie Vor- aber auch Nachteile. Zwar sind sie immun gegen die für Menschen tödliche Strahlung, allerdings zwingt der hohe Verbrauch sie dazu, fremde Welten nach Tiberium abzusuchen. Sie senden dazu das Ikor auf alle geeigneten Welten aus und warten, bis es zu einer Flüssig-Tiberium-Explosion kommt, welche auch Ikor-LQ-Detonation genannt wurde. Dies ist sozusagen das Angriffszeichen für ihre Mutter-[4] und vor allem Drohnenschiffe,[5] wenn eine Welt zur Ernte bereit ist – wobei sich eines dieser Schiffe über ein Jahrtausend im Sonnensystem der Erde versteckt hielt. Kane erfuhr von diesem Umstand (vermutlich aus dem Tazitus) und sah dies als Möglichkeit an, eine fremde, fortschrittliche Rasse auf die Erde zu holen, um seiner Bruderschaft den Weg zu den Sternen zu ebnen.

Um dieses Ziel zu verwirklichen, mußte er einen Ionenangriff der GDI auf sein Flüssigtiberiumlabor unter dem neuen Prime-Tempel in Sarajewo provozieren, da alle anderen Zündmechanismen, die seine Wissenschaftler im Stande waren zu entwickeln, nicht die nötige Kraft hatten, um die gewünschte Kettenreaktion zu erzeugen. Kanes Plan ging auf und als Direktor Boyle den Befehl zum Abschuss der Ionenkanone gab, löste die Explosion eine Kettenreaktion aus, die mehrere Millionen Menschen sowohl von Nod und der GDI tötete. Außerdem wurden die Besucher dadurch auf die Erde gelockt. Als sie mit ihren Sammlern zur Landung auf der Erde ansetzten, erfolgte eine für sie unerwartete feindliche Handlung. Durch das Abfeuern der Ionenkanone sahen sie sich zu einer Defensiv-Dispersion ihrer Schiffe gezwungen, was diese zu Kleineren zersplittern ließ, wodurch diese aber den Angriff weitgehend unbeschadet überstanden.[6] In dem Moment, als das Landen unausweichlich wurde, erfolgte ein Oberflächenscan der Erde, welche die einheimischen Lebewesen als gefährlich und somit als Bedrohung für die Besucher selbst einstufte.

Feldzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem offenen Erscheinen der Skrin, im dritten Tiberiumkrieg, übernimmt der Spieler die Rolle des Großmeisters 371, welcher dem Befehl einer Art Skrin-General (Supervisor) und ihrem Anführer, dem Overlord, unterstellt ist. Das Computersystem, das dem Spieler zur Seite steht, rät zu einem sofortigen Abbruch der Ikor-Sammelaktion, da ihre Einheiten lediglich für Verteidigungs- und nicht für längere Angriffseinsätze geeignet sind. Der Supervisor negiert dies und erklärt, daß es bis jetzt keinen Präzedenzfall für einen indigenen Widerstand nach einer Ikor-LQ-Detonation gab. Es ist nun die Aufgabe des Großmeisters, die einheimische Bevölkerung (indigene Population) von ihren Zielen durch Angriffe auf Ballungszentren abzulenken, sowie ihre Stärke einzuschätzen. Mehr und mehr erkennen die Skrin, daß ihr Einsatz zum Scheitern verurteilt ist. Als die Skrin herausfinden daß die Ikor-LQ-Detonation absichtlich (von Kane) herbeigeführt wurde, will der Overlord mehr Hinweise über Kane, weil dieser sie auf die Erde lockte und seine genetische Herkunft unbekannt ist. Dies mißachtet die Computer-Matrix des Spielers, oberste Priorität hat nun die Fertigstellung einer der 19 Brückenköpfe auf der Erde, die als Raumbrücken[7] zur Heimatwelt der Besucher dienen. Sobald der Bauvorgang vollständig abgeschlossen ist, sind die Tore vollkommen unzerstörbar. Dem Großmeister gelingt es, wenigstens einen Brückenkopf in Italien zu beschützen, bis dieser fertiggestellt ist, um dann den Rückzug anzutreten. Im Abspann ist zu hören, daß der Supervisor es sich als oberstes Ziel gesetzt hat, die Erde zu erobern.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Name „Besucher“ erinnert – ob absichtlich oder nicht, ist unbekannt – an die amerikanische Fernsehreihe V – Die außerirdischen Besucher kommen, aus den 1980er-Jahren, wo die allerdings echsenartigen Fremden (im Englischen) auch ‚Visitors‘ genannt wurden. In ähnlicher Weise erinnert in diesem Zusammenhang vor allem auch das runde Mutterschiff[4] (wenigstens entfernt) an die selben Besucher (in der Fernsehreihe).
  • Die Besucher haben einige Ähnlichkeiten mit den käfer- oder dort eher kerfartigen (oder insekten­artigen) Lebewesen in der Filmreihe Starship Troopers – vor allem der sogenannte Korruptor (der Besucher) und zudem die hausgroßen Bugs, welche (im ersten Film, aus dem Jahr 1997) in sehr ähnlicher Weise flächig (brennende/entflammte) Säure auf ihre feindlichen Weichziele (Infanterie) speien und zudem (sofern das im Film die Selben sind) sogar, allerdings in recht kurzen dafür aber sehr stark gebündelten (Plasmafeuer-)Schüssen, bis in die Umlaufbahn auf dort befindliche Raumschiffe feuern können.
  • Die Besucher haben zudem in vielerlei Hinsicht Ähnlichkeiten mit den fremden Angreifern im nur zwei Jahre zuvor (vor C&C3, also 2005) veröffentlichten Film Krieg der Welten – vor allem die dreibeinigen Annihilator-Tripods[8][9] mit ihren Strahlenwaffen, auch rückblickend im Zusammenhang mit den blühenden Tiberium-Arten im zweiten Tiberiumkrieg. Auch die trompetenden Geräusche, welche beide Dreibeiner im Vergleich von sich geben, sind ähnlich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

… und Belege:

  1. … im Amerikanisch-EnglischenVisitors(siehe dazu ggf. auch im zugehörigen Schwestereintrag, mit letzter Änderung am 27.4.2020)
  2. …; und zudem noch weiter veraltet – ebenso nur aus dem Amerikanisch-Englischen entlehnt – als ‚Scrinbezeichnet; …
  3. … auch ‚Aliens‘ – übersetzt also „(die) Fremden“ – genannt, …
  4. 4,0 4,1 Einheiten – der Besucher, bei CnC-Saga; dort (und hier hauptsächlich) auch zum Mutterschiff; Weiteres siehe ggf. im englischsprachigen Schwesterwiki, unter en:Mothership oder auch bei der Gamepedia im dortigen Bild TW3 overview new.jpg (im linken untersten Feld [des Bildes]) …
  5. Einheiten – der Besucher, bei CnC-Saga; dort (und hier hauptsächlich) auch zum Drohnenschiff; Weiteres siehe ggf. im englischsprachigen Schwesterwiki, unter en:Drone Ship oder auch bei der Gamepedia
  6. … Beim Durchspielen des Skrin-Feldzuges, was erst nach dem Abschluss der Nod- und GDI-Feldzüge möglich ist, ist alles aus (Befehlshaber-)Sicht der Besucher zu sehen. …
  7. … und Weltraumtore (oder sogenannte interstellare Portale) …
  8. Einheiten – der Besucher, bei CnC-Saga; u.a. mit dem „Annihilator-Tripod“; siehe auch im englischsprachigen Schwesterwiki unter en:Annihilator tripod
  9. … wörtlich übersetzt „Vernichter-Dreifuß“ oder „…-Dreifüßer“ (hier treffender und noch weitergehender entlehnt) „Vernichtungs-Dreibeiner“, siehe zudem ggf. auch unter Wiktionary:de:Annihilation und Wikipedia:de:Tripod)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.